Unsere Geräte arbeiten mit den neuesten  IPL- und SHR-Techniken. 

 

Der einzig lebendige Teil des Haares ist die Haarwurzel. Um den Zyklus des Haarwachstums zu durchbrechen, braucht man professionelle Technik, die „unter die Haut geht“. Zupfen allein funktioniert nicht. Vor jeder Behandlung erfolgt eine automatische Hauttypanalyse, um die optimalste Behandlung für jeden Haut- und Haartyp zu ermöglichen.

Das Impulslicht wird über das Haar in die Haarwurzel übetragen. Dabei nutzt das Melanin – der Farbstoff im vorhandenen Haar – das Licht zur Haarwurzel als Leiter. Das Licht wandelt sich in Wärme um und die Haarwurzel wird verödet, damit kann kein neues Haar wachsen. Dieser Prozess fühlt sich auf der Haut ganz kurz wie ein warmes Kribbeln an – unsere moderne Technik lässt sich dabei immer so einstellen, dass es völlig schmerzfrei ist. Epilation oder Enthaarung mit Zuckerpaste ist bedeutend schmerzhafter.

Aber:  Es können nur aktive Haarwurzeln erfolgreich behandelt werden. Dies macht eine Wiederholung der Behandlung im Abstand von 6 Wochen notwendig. Nur in der Wachstumsphase, das sind jeweils nur ca. 17 Prozent aller möglichen Haarwurzeln, ist diese angreifbar.

Bis zur nächsten Behandlung müssen erst die nächsten 17 Prozent der anderen Haarwurzeln in diese Wachstumsphase gelangen.

Die Haut stößt nach der Behandlung die verödeten Haare in den folgenden Tagen langsam ab. Dabei sieht es zunächst so aus, als würde das Haar weiter wachsen, denn abhängig von der Hauttiefe und Körperregion dauert dieser Vorgang zwischen 10 und 20 Tagen.

In der folgenden Zeit werden weitere verbleibende Haarwurzeln aus der Ruhephase erweckt und beginnen, die nächsten Haare wachsen zu lassen. Bis diese Haare herausgewachsen sind, können bis zu 3 Monate vergehen. Je nach Beschaffenheit des Haares sind 8 bis 12 Behandlungen realistisch – es können bei dem einen oder anderen auch weniger oder mehr Behandlungen sein. Somit hat man nacheinander alle Wachstumsphasen abgepasst.

Sind die Haare der verödeten Haarwurzeln nach und nach alle ausgefallen, kann man eine haarfreie, stoppelfreie Zeit auf weicher und glatter Haut genießen.

 

 

Wie funktioniert dauerhafte Haarentfernung?

 

Durch die Erwärmung mit Licht werden die Nährstoffstrukturen verödet, sodass bei der dauerhaften Haarentfernung die Wurzeln keine Haare mehr nachbilden und das Haar ist „entfernt“.  Je nach Beschaffenheit des Haares sind 8 – 12 Behandlungen realistisch – es können bei dem einen oder anderen auch weniger oder mehr Behandlungen sein. Somit hat man nacheinander alle Wachstumsphasen abgepasst. Einige Kunden bemerken nach einigen Jahren nach der dauerhaften Haarentfernung ein Nachwachsen vereinzelter Haare. Das sind jedoch noch nicht behandelnde Haare, denn jeder Mensch hat unterschiedlich viele  „schlafende“ Haarfollikel. Diese können jedoch problemlos nachbehandelt werden.

 

 

 

Für wen ist die dauerhafte Haarentfernung geeignet?

 

  • Prinzipiell ist die dauerhafte Haarentfernung für jeden Hauttyp geeignet. Bedingung für den Erfolg einer Behandlung ist, dass die Haare Melanin (Pigmente für die Färbung der Haare und der Haut) enthalten. Je dunkler die Haare, desto besser das Ergebnis.
  • Es besteht keine 100-prozentige Garantie auf Haarfreiheit. Im Laufe des Lebens können durch Hormonschwankungen (Pubertät, Schwangerschaft, Wechseljahre etc.) neue Haare wachsen, die vorher in der Ruhephase waren. Wir empfehlen 1 – 2 mal pro Jahr eine Nachbehandlung, um diese Haare dauerhaft zu entfernen.
  • Wenig Behandlungserfolg ist bei Haaren zu erwarten, die sehr wenig Melanin haben wie weiße, rote bzw. hellblonde Haare. Uns ist bis heute in der Realität weltweit keine Lichttechnik bekannt, die das auch wirklich kann, obwohl es einige Studios und Firmen anbieten. Einschränkungen bestehen bei der Behandlung von Tatoos oder Permanent MakeUp sowie im Achselbereich bei Deos mit Langzeit-Wirkung (sog. Anti-Perspirant).

 

 

Vor und nach der Behandlung

 

IPL

Vorher:

  • 1-3 Tage vorher rasieren ( optimale Länge ca. 1-2 mm ) – beste Wirkung bei optimalem Anwendungskomfort
  • Mindestens 3 Wochen vor einer Behandlung nicht Waxen, Zuckern oder Zupfen, eine ausreichende Erhitzung und Verödung der Haarwurzel ist sonst eventuell nicht möglich
  • Die Haut sollte vor der Behandlung gereinigt werden – kein Make-Up, kein Deodorant, keine Lotion oder sonstigen Fremdstoffe auf der Haut.
  • Bei Tanning und Selbstbräuner min. 7 Tage warten
  • Vermeiden Sie direkt vor der Anwendung Sonnenbäder und Solarium. Zwar funktioniert dauerhafte Haarentfernung auch auf gebräunter Haut problemlos, die Haut reagiert aber empfindlicher auf die Anwendung mit IPL/SHR. Schützen bzw. bedecken Sie die Hautstelle vor der Anwendung 5-7 Tage vor Sonne und UV-Strahlung
  • Vereinbaren Sie einen Beratungstermin, bei dem ich mir Haarfarbe, Stärke und Haardichte anschauen und beurteilen kann. Der zu behandelnde Bereich sollte zum Beratungstermin nicht rasiert sein.

Nachher:

  • Nach jeder Behandlung sollte für min. 24 – 48 Stunden auf intensives Sonnenbaden oder Solarium verzichtet werden, um Hautrötungen und Reizungen zu vermeiden. Eine sichere und angenehme Behandlung würde sonst eventuell erschwert. Um unerwünschte Nebenwirkungen wie z. B. Pigmentflecken zu vermeiden, sollte auch nach einer Behandlung die Haut vor direkter Sonneneinstrahlung stets geschützt werden, z. B. mit Lichtschutzfaktor 30. Ansonsten können Sie ihrem gewohnten Tagesablauf nachgehen.

 

Was ist Cellulite?

 

Bei der Cellulite handelt es sich um eine Veränderung des Bindegewebes, die dazu führt, dass sich deutlich sichtbare Beulen und Dellen an der Hautoberfläche zeigen können. Während davon ausgegangen wird, dass ca. 95% der Frauen unter Cellulite leiden, tritt das Problem bei Männern seltener auf. Das liegt an der unterschiedlichen Anordnung der Zellen im Unterhautfettgewebe bei Männern und Frauen. Mittlerweile bekommen jedoch auch Männer Orangenhaut.

Das Orangenhaut-Problem trat zunächst vorwiegend in westlichen Ländern auf, in denen die Bevölkerung im Laufe der Zeit immer stärker mit zu fetthaltiger Nahrung und ungenügender Bewegung, aber auch mit hormonellen Veränderungen zu kämpfen hatte. Nach und nach breitet es sich in der ganzen Welt aus, da diese Probleme mittlerweile auch in anderen Ländern auf der Tagesordnung stehen. In der Gesellschaft von heute spielt  ein gesunder und gepflegter Körper trotz allem eine wichtige Rolle und so wird Cellulite bewusst als störend und als Makel empfunden. Synonyme für Cellulite sind u.a. Orangenhaut und Cellulitis. Während der Name Orangenhaut sehr verbreitet ist und den Kern des Problems sehr gut umschreibt, ist der Begriff Cellulitis aus medizinischer Sicht falsch gewählt, da es sich nicht um eine Entzündung handelt, wie dieser suggeriert.

Ursachen für das Auftreten von Orangenhaut sind neben der hormonellen Veranlagung zu einer Bindegewebsschwäche auch Übergewicht, falsche Ernährung und wenig Bewegung. Betroffene Hautpartien finden sich überall dort, wo der Körper Fettpolster bildet. Besonders die Oberschenkel und das Gesäß sind von der Orangenhaut betroffen, aber stellenweise auch der Bauch und die Oberarme.

Die Cellulite-Stadien

Stadium 1

wird als die leichteste Ausprägungsstufe verstanden und zeichnet sich dadurch aus, dass die Cellulite oberflächlich nicht sichtbar ist, sondern nur durch das Zusammenkneifen der Haut sichtbar gemacht werden kann.

Stadium 2

In der mittleren Ausprägung, ist die Cellulite sichtbar, wenn die betroffene Person seitlich steht oder die entsprechenden Hautpartien zusammengedrückt werden – etwa im Sitzen. Ist die Haut entspannt (zum Beispiel im Liegen) ist die Orangenhaut dagegen nicht zu erkennen.

Stadium 3

In der stärksten Ausprägung, ist die Cellulite sowohl im Stehen als auch im Liegen deutlich sichtbar. Insbesondere diese Stufe ist für die Betroffenen meist sehr

unangenehm und eine psychische Belastung.

 

 

Welche Behandlungsmethoden gibt es?

Die international erfolgreiche -original- SPM® Saugpumpenmassage ist Bestandteil der patentierten differenzierten Cellulite Behandlung (DCB).

Mit Saugpumpenmassage – kurz SPM® – lebt die Jahrtausende alte Tradition des Schröpfens in neuer Form wieder auf.

Mit Hilfe einer Pumpe wird ein Unterdruck erzeugt. Durch gleichzeitiges Ansaugen und Massieren der Körperpartie wird so selbst tiefer liegendes Gewebe aktiviert. Die Behandlung eignet sich für Beine – insbesondere die Oberschenkel- Innen- und Außenseiten – sowie für Bauch und Po. Auch die Brüste und die Arme können damit behandelt werden.

 

Somit verbindet es gesundheitsfördernde und schönheitsbildende Eigenschaften in einer perfekten Symbiose.

 

FÜR WEN EIGNET SICH EINE SPM?

Diese Behandlung eignet sich für jeden, der aktiv etwas für seine Schönheit und Gesundheit tun möchte. Sei es um das unschöne Hautbild der Cellulite ( Orangenhaut ) zu verbessern, oder lokale Fettpölsterchen an der Hüfte, am Po oder am Bauch loszuwerden, ebenso wie eine wohltuende Lymphdrainage, aber auch um Verspannungen zu lösen.

Von einer Schröpfmassage wird während einer Schwangerschaft, bei beschädigter Haut, bei auffälligen Muttermalen oder Hauterkrankungen, bei oberflächigen Krampfadern, bei einem chronischen Ödem und bei Langzeitgebrauch von Blutverdünnern abgeraten.

 

WELCHE ERGEBNISSE SIND ZU ERWARTEN?

Das umliegende Gewebe wird elastischer und sorgt somit für eine straffer und glatter aussehende Haut. Die ideale Behandlung für eine bessere Körperkontur durch einen strafferen und gelifteten Hauteffekt. Durch die erhöhte Durchblutung und Anregung der Lymphzirkulation sieht Ihre Haut strahlender und gesünder aus. Die Ergebnisse können von Person zu Person variieren, da verschiedene Faktoren, wie unter anderem Veranlagung, Essgewohnheiten und der jeweilige Lebensstil mit eine Rolle spielen.

 

WIE VIELE BEHANDLUNGEN SIND NÖTIG?

Die Anzahl der benötigten Behandlungen sind abhängig vom Stadium der Cellulite, Zustand des Bindegewebes, Veranlagung etc. Für ein schönes Ergebnis werden im Durchschnitt 10 – 12 Behandlungen empfohlen. Bei leichter Cellulite kann dies durchaus auch schneller erreicht werden. Die Behandlung dauert je nach Körperareal 30 – 60 Minuten. Planen Sie für ein optimales Resultat zwei Behandlungen pro Woche ein. Des Weiteren empfehlen wir eine monatliche Pflegebehandlung, um das Endergebnis beizubehalten, da Cellulite monatlichen Hormonschwankungen ausgesetzt ist. Wir empfehlen außerdem, für den weiteren Gebrauch zuhause, die lymphaktive Styler Crème, die den Behandlungserfolg unterstützt und positiv begünstigt.